22. Erfinderlabor in Darmstadt gestartet

 

Darmstadt. Organische Elektronik ist eine der wegweisenden Technologien unserer Zeit. Flexible Displays, leuchtende Tapeten und Solarzellen aus leitfähigem Kunststoff sind ein riesiger Zukunftsmarkt. Experten sehen ein enormes Potenzial: Bis 2025 werden Umsatzzahlen in Höhe von knapp 200 Milliarden US-Dollar erwartet.

Seit Montag setzen sich Hessens Top-Schüler eine Woche lang intensiv mit diesem spannenden Themenkomplex auseinander. Beim 22. ZFC-Erfinderlabor forschen jeweils acht leistungsstarke Schülerinnen und Schüler an konkreten Fragestellungen aus dem Bereich der organischen Elektronik. Die Abschlussveranstaltung findet am Freitag bei Merck statt.  Mit dabei ist Sebastian Hummel, Referent für Schlüsseltechnologien und Ressourceneffizienz im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung: "Kreative Geister sind gesucht." Er verweist  auf den dringenden Bedarf an hellen Köpfen im naturwissenschaftlichen Bereich. Für die Teilnehmer sei der Workshop eine große Chance für einen leichten Berufseinstieg. Sebastian Hummels expliziter Dank gilt dem ZFC für die kontinuierliche Ausrichtung des Erfinderlabors.

Weitere Informationen zur Veranstaltung in Darmstadt können der Pressemitteilung im Anhang entnommen werden.

AnhangGröße
PM Erfinderlabor Organische Elektronik.pdf