Grüße aus Seoul

Seoul. Dongha Lee kam begeistert zurück: Für den Teilnehmer  war das 21. ZFC-Erfinderlabor mit einer langen Reise verbunden. Dongha Lee besucht die Deutsche Schule in Seoul. Er war einer von 16 hochbegabten Schülerinnen und  Schülern, die aus rund 200 exzellenten Bewerbern ausgewählt wurden. In Rüsselsheim forschte er im Januar zum Thema Elektromobilität. Die Abschlusspräsentation fand am Bensheimer Goethe-Gymnasium statt.

"Toll, dass wir auch diesmal wieder dabei sein konnten", schickt  Schulleiter Andreas Hilsbos herzliche Grüße aus Südkorea. Die Deutsche Schule Seoul International ist Teil des 2013 gegründeten Netzwerks "Schule 3.0 - Zukunftstechnologien im Unterricht". Sie wurde 1976 gegründet und ist eine von der Bundesrepublik offiziell anerkannte Deutsche Auslandsschule. Als Privatschule ist sie in der Trägerschaft des Vereins Deutsche Schule Seoul.

Ihr Bildungsangebot umfasst die Bereiche Kindergartens, Grundschule und  weiterführende Schule bis hinauf zur Deutschen Internationalen Abiturprüfung (DIAP). Die Schülerschaft der Schule setzt sich vorrangig aus deutschen und koreanischen Schülern zusammen. Die Unterrichtssprache ist deutsch.

Der MINT-Bereich  wird unter anderem von einer Naturwissenschaftlichen AG und einer Robotik AG abgedeckt.  Regelmäßig nehmen Schüler an naturwissenschaftlichen Wettbewerben teil, die Schule ist eine von weltweit zwei MINT-freundlichen Schulen des deutschen Auslandsschulwesens.

Im Januar hatten  junge Hochleister aus ganz Hessen  - und einer aus Seoul -  eine Woche lang an der Hochschule Rhein-Main (Rüsselsheim) geforscht. Vor großem Publikum, darunter Prominenz aus Wirtschaft, Hochschule und Ministerien, präsentierten die Schülerteams zum Abschluss ihre Forschungsideen und Lösungswege.

Andreas Hilsbos betont die finanzielle Unterstützung des Unternehmens  Merck in Darmstadt, ohne die eine Teilnahme seines Schülers kaum möglich gewesen wäre. "Unser besonderer Dank gilt dem Team des Zentrums für Chemie, das es uns als einzige Auslandsschule ermöglicht, am Netzwerk Schule 3.0 und an den Erfinderlaboren teilzunehmen." Der Schulleiter hatte bereits im vergangenen Jahr eine vom ZFC entwickelte Unterrichtseinheit zum Thema Lithium (http://www.z-f-c.de/Projekte/berufsbezogene-unterrichtseinheiten) ausprobiert - mit sehr guter Resonanz. "Ich werde weiterhin darauf zurückgreifen."

 

Hier der Link zur Schulwebsite: 

 

http://www.dsseoul.org/elektromobilitaet-kluge-koepfe-denken-in-die-zukunft/